Inklusive Fußballkultur: Barrierefreiheit in deutschen Stadien auf dem Prüfstand

In der aufregenden Welt des Fußballs sollte die Begeisterung für das Spiel für alle zugänglich sein, unabhängig von individuellen Einschränkungen oder Bedürfnissen. Doch die Realität zeigt, dass die Barrierefreiheit in deutschen Fußballstadien noch immer eine große Herausforderung darstellt.

Im Vorfeld der UEFA EURO 2024 haben wir die Barrierefreiheit in vier deutschen Stadien genauer unter die Lupe genommen: Das Olympiastadion Berlin, das BVB Stadion Dortmund, die Frankfurt Arena und das Leipzig Stadion. Dabei offenbarten sich deutliche Defizite in Bezug auf die Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen.

Olympiastadion Berlin: Trotz seiner beeindruckenden Geschichte und Renovierungen ist das Olympiastadion Berlin noch nicht ausreichend barrierefrei. Mit einem Prozentsatz von nur etwa 0,223% der Gesamtkapazität an Rollstuhlplätzen bleibt es deutlich hinter der gesetzlichen Vorgabe von 0,5% zurück.

BVB Stadion Dortmund: Die genauen Zahlen für das BVB Stadion Dortmund sind nicht verfügbar. Doch selbst wenn wir die Situation optimistisch betrachten und davon ausgehen, dass das Stadion die gesetzliche Vorgabe erfüllt, gibt es weiterhin Verbesserungsbedarf in Bezug auf die Barrierefreiheit.

Frankfurt Arena: Mit einem Prozentsatz von etwa 0,322% der Gesamtkapazität an Rollstuhlplätzen zeigt die Frankfurt Arena eine gewisse Fortschrittlichkeit. Dennoch bleibt auch hier Raum für Verbesserungen, um wirklich allen Fußballfans ein inklusives Erlebnis zu bieten.

Leipzig Stadion: Mit einem Prozentsatz von ungefähr 0,216% der Gesamtkapazität an Rollstuhlplätzen steht auch das Leipzig Stadion vor der Herausforderung, die Barrierefreiheit zu verbessern und die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

Es ist an der Zeit, dass die Verantwortlichen in den Stadien und Fußballverbänden die Bedeutung der Barrierefreiheit erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Fußball ist mehr als nur ein Sport – es ist eine Plattform, die Menschen zusammenbringt und Begeisterung weckt. Diese Begeisterung sollte niemandem aufgrund von physischen oder sensorischen Einschränkungen verwehrt bleiben.

Lasst uns gemeinsam dafür kämpfen, dass die Fußballkultur wirklich inklusiv wird und alle Fans die Möglichkeit haben, die Spannung und Emotionen des Spiels zu erleben, unabhängig von ihrer individuellen Situation.